KNP_Logo_Homepage Ziele

 

Was ist das Kompetenznetzwerk Parkinson?

 

 

Das Kompetenznetzwerk Parkinson-Syndrom ist ein vom BMBF gefördertes nationales Forschungsprojekt in dem die Forschungs- und Versorgungsaktivitäten bezüglich des Parkinson-Syndroms optimiert werden sollen.
 

 

 

 

Was ist das Parkinson-Syndrom?

 

 

Das Parkinson-Syndrom ist die häufigste Erkrankung der Basalganglien. Ursache ist die Schädigung der Nervenzellen in der Substantia nigra. Die Ursache der Schädigung ist in den meisten Fällen unbekannt.
Die Hauptsymptome sind:

  • Verlangsamung des Bewegungsablaufs
  • Zittern in Ruhe
  • Muskelversteifung
  • Störung der Haltereflexe

Am Parkinson-Syndrom leiden in Deutschland 150.000 bis 200.000 Menschen. Es ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des Alters (>1 % der über 65-Jährigen).
 

 

 

 

Was sind die Ziele des Kompetenznetzwerkes?

 

 

  • Optimierung und Koordinierung der Forschung
  • Vernetzung von Forschung und Versorgung einschließlich schnellem Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis und umgekehrt
  • Fort- und Weiterbildung für Patienten, Ärzte und Studenten
  • Aufbau zentraler Datenbanken für Patientendaten, für Kosten- und Versorgungsforschung unter Einsatz einheitlicher Dokumentatonsstandards
  • Aufbau von Gewebesammlungen, um auf Zell- und Genebene Forschung zur Klärung der Ursachen des Parkinson-Syndroms
     

 

 

 

Welche Ziele sollen für den Patienten erreicht werden?

 

 

  • Verbesserte Versorgung
  • Verbesserte Diagnostik und Früherkennung
  • Ambulante Betreuung statt stationärer Betreuung
  • Verminderte Anzahl von Fehldiagnosen
  • Verbesserte therapeutische Einstellung, da Rücksprache mit Experten
  • Vermeidung unnötiger Krankenhauseinweisungen
  • Schnellere Bewertung neuer Therapien
  • Vermeidung von Doppeluntersuchungen
  • Laienverständliche Informationen über neue diagnostische und therapeutische  Entwicklungen
  • Möglichkeit, an Studien in der Primärversorgung sowie auf der Universitätsebene  teilzunehmen
  • Kompetente Ansprechpartner bei speziellen Problemen
  • Verbesserte Betreuung von Angehörigen
     

 

 

 

Welche Ziele sollen im Bereich der klinischen Forschung erreicht werden?

 

 

  • Schnelle Verfügbarkeit von Informationen über Kongresse, Studien und Methoden
  • Suche nach Kooperationspartnern bei Forschungsprojekten
  • Übersicht über beantragte, laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte
  • Stellenmarkt Kontakte mit den primärbehandelnden Kollegen
  • Optimierung der Forschungsfokussierung
  • Optimierte Rekrutierung einer homogenen Stichprobe von Patienten für
    wissenschaftliche Fragestellungen
  • Optimierte Rekrutierung von Patienten mit seltenem Krankheitsbild
  • Durchführbarkeit von Feldstudien und Langzeitstudien
  • Innovationsschub durch Teilnahme an einem Großforschungsprojekt
  • Qualitätssicherung durch gemeinsame Symposien
     

 

 

 

Welche Ziele sollen für den Hausarzt erreicht werden?

 

 

  • "Medizinische Schnellauskunft" in Notfällen
  • Kompetenz gegenüber Patient und Angehörigen
  • Information über Interaktionen der Antiparkinson-Medikamentation mit anderen Therapieverfahren (Innere Medizin, Psychiatrie, Operation, Anästhesie)
  • Ansprechpartner für Fragen aus der Praxis
  • Schnelle und effiziente Rückfragemöglichkeit beim Spezialisten
  • Einbindung in eine wissenschaftliche Aufgabe
  • gemeinsame Therapiefindung
  • Erbringung der Leistung auf der adäquaten Versorgungsstufe
  • Leitlinien für Diagnose, Therapieeinleitung bzw. Therapieumstellungen in der Praxis
  • Effiziente, umfassende und ortsungebundene Fortbildung
  • Managementvorschläge zur Kostenreduzierung
  • Qualitätssicherung durch regelmäßige Qualitätszirkel und Netzkonferenzen
     

 

 

 

Welche Ziele sollen für den Facharzt erreicht werden?

 

 

  • Leitlinien für die Diagnose, Therapieeinleitungen bzw. Therapieumstellungen in der Facharztpraxis
  • Kompetente Ansprechpartner in Universitätskliniken für die Entscheidung ambulanter Weiterbehandlung oder stationärer Aufnahme
  • Kompetente Ansprechpartner für die Frage 'Fortsetzung der medikamentösen Therapie oder zusätzliche operative Verfahren?'
  • Kompetenz gegenüber Patient und Angehörigen
  • Ansprechpartner für Fragen aus der Praxis
  • Zugriff zu aktuellen und etablierten Forschungsergebnissen
  • Fortbildungskataloge (Continuous medical education)
  • Leitlinien aufgrund von Evidence based medicine und Erfahrung von Experten
  • Zugriff zu internationalen, praktischen Aspekten der Versorgung
  • Zugriff zu internationalem klinischem Fachwissen und Grundlagenforschung
  • Zuweisung von Patienten über das MEDNET möglich
  • Ansprechpartner für innovative Ideen der Fachärzte
  • Erbringung der Leistung auf der adäquaten Versorgungsstufe
  • Koordinierte Teilnahme an Forschungsprojekten
  • Unterstützung in Verhandlungen mit den Krankenkassen
     

 

 

 

Welche Ziele sollen für die Gesellschaft erreicht werden?

 

 

  • Kompetente Ansprechpartner auf allen Ebenen
  • Möglichkeit zur Konsensfindung
  • Überprüfbarkeit von Aussagen
  • Bewertung von Informationen in Klinik und Wissenschaft
  • Schneller Zugriff auf Informationen in Klinik und Wissenschaft
  • Erfahrungs- und Informationsaustausch auf allen Ebenen zwischen ärztlichen und nicht-ärztlichen - Berufsgruppen
  • Kommentare zu Sensationsmeldungen in der Laienpresse
  • Höchstmöglicher Grad von Kompetenz
  • Sichtbarmachung neurologischer Krankheiten am Beispiel Parkinson Syndrom
  • Synergie von neurologischer Grundlagen-, Klinischer- und Versorgungsforschung am Beispiel Parkinson-Syndrom
     

 

 

 © Kompetenznetz Parkinson 2001 - 2011

 @ webmaster